Herrenhäuser Gärten

Bald flattert wieder das blaue Band und dann ist auch bereits Sommer. Zur Einstimmung schon mal eine alte Schote:

Ich kenne nur einen Grund, nach Hannover zu fahren (lässt man berufliche Anlässe mal außen vor): die Herrenhäuser Gärten. Der Plural ist bedeutsam – an der Herrenhäuser Straße liegen vier Parks direkt nebeneinander, von denen zumindest drei zu den großartigen Exmplaren ihrer jeweiligen Gattung gehören. Aber das haben andere schon ausführlich beschrieben, weswegen ich hier einfach mal auf den entsprechenden Artikel in der Wikipedia verweise.

Im barocken Großen Garten kannst du locker einen halben Tag verbummeln, sitzend, flanierend, guckend. Im Berggarten stehen Blumen, Büsche, Bäume im Vordergrund. Der Georgengarten beeindruckt den Auswärtigen vor allem mit seiner 2 Kilometer langen, schnurgeraden Allee, während sich auf den Wiesen die Bewohner Hannovers tummeln.

Mach dich vor einem Besuch auf jeden Fall über die tagesaktuelle Öffnungszeit schlau: Bei Veranstaltungen wird der Große Garten gerne mal am frühen Nachmittag geschlossen. (Die auf der Website angegebene Infonummer zu erreichen ist mir allerdings nicht gelungen – dort war zwei Tage lang ununterbrochen besetzt –; zum Glück scheinen die hannoveraner Webseiten gut betreut zu sein und mithin aktuell.)

Restaurationen gibt es jeweils im Großen Garten und im Berggarten – leider waren bei unserem letzten Besuch beide unangekündigt für den normalen Publikumsverkehr geschlossen, wegen Hochzeitsgesellschaften. Liebe Stadtmarketingfritzen: Mit dem gastronomischen Angebot zu werben und dann Gäste aus der Ferne, die diesen Futtertrog fest einkalkuliert haben, einfach so hungern zu lassen, ist äbäh. Vor allem wenn a) im näheren Umkreis sonst nichts ist und selbst wenn b) erneut Eintritt fällig würde. Da uns ähnliches auch schon andernorts passiert ist, sind wir dazu übergegangen, grundsätzlich mit Proviant zu kommen. Das Geld wird dann nicht vor Ort ausgegeben – ihr müsst wissen, ob die Einnahmen durch geschlossene Gesellschaften das ausgleichen.

Lieblingsplätzchen Großer Garten: 3, 6, 7, 22, 14.
Lieblingsplätzchen Berggarten: 3, 6, 10, 11
(alles nach diesem netten Lageplan des Gartens)

[am 9.8.2006 auf Qype beharkt]